Honterus bedeutet Zuhause

Jugendliche, und insbesondere diejenigen die in Kronstadt die deutsche Sprache lernen, haben es in sich! Bei der 2. Ausgabe der Honterusgala am 29. Dezember 2014, konnten alle Zuschauer sehen, was gewesene Schüler des Johannes Honterus Lyzeums nach ihrem Abschluss geleistet haben. Musiker, Politiker, Theatermacher, Lehrer und Künstler – alles talentierte Honterianer welche uns für einen Abend gezeigt haben, wie weit Sie der Weg gebracht hat, nachdem Sie die Schulbänke verlassen haben.

Und wieso bitte ist das Ganze so wichtig? Weil uns, Honterianer, diese Schule bildet und bindet. Sie schafft es uns die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft zu geben. Durch Lehrer und Tradition, aber insbesondere durch Gemeinschaft. Und die Gemeinschaft sind wir. Deswegen bedeutet Honterus auch Zuhause. Das ist es, was uns verbindet. Dies sind unsere Wurzeln, egal wo wir uns nach dem Abitur niederlassen.

Helft deswegen dabei diese Gemeinschaft aufrecht zu erhalten. Wieso? Für die Jugend! Jugend ist wichtig! Die Schüler von heute sind die Musiker, Politiker, Theatermacher, Lehrer, Künstler, aber auch Unternehmer von morgen. Und die besten werden auf der Bühne der Honterusgala stehen!

Geehrt wurden:

  • Eckart Schlandt (Organist und langjähriger Chorleiter), Abschlussjahr 1956: für seine musikalische Karriere im Rahmen der evangelischen Kirchengemeinde aus Kronstadt
  • Elise Wilk (Dramatikerin), Abschlussjahr 1999: für ihr literarisches Schaffen.
  • Petra Acker (Jazz-, Funk- und Soul-Musikerin), Abschlussjahr 2005: für ihre musikalischen Erfolge in zahlreichen Bandprojekten in Rumänien und für ihren Erfolg in der TV-Show „Vocea României“ („Die beste Stimme Rumänien“)

Den Abend verschönerten im Regiekonzept von Petra Antonia Binder:

  • Petra Acker (Gesang) begleitet von Michael Acker (Bass), Alex Müntz (Gitarre) und Mihai Vasiu (mix)
  • Ioan Dragoș Dimitriu (Klavier) und Michael Lunginbühl (Cello)
  • Carmen Elisabeth Puchianu und Alexandra Greavu (Theatergruppe)
  • Petra Antonia Binder (Tanz) und Sarah Elisabeth Sârb (Gesang)

Ein riesiger Dank geht an die Sponsoren:

  • Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, durch das Haus des Deutschen Ostens
  • Donauschwäbische Kulturstiftung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.