Proben, Aufführung, Temeswar – ImPuls Theatergruppe

„Fast alles ist leichter begonnen als beendet“- Johann Wolfgang von Goethe

ImPuls

Ich kann Johann Wolfgang von Goethes Wörter nur zustimmen. Als ich die Mitglieder der ImPuls Junior Theatergruppe zum ersten Mal kennengelernt habe, war ich sehr gespannt auf unsere Proben zusammen. Als ich ihnen das Theaterstück „Leonce und Lena“ von Georg Büchner vorgestellt habe und nachdem alle den Text durchgelesen hatten, erhielt ich eine einstimmige Antwort: „JA! DIESES THEATERSTÜCK WOLLEN WIR SPIELEN!“

Inzwischen hat die Theatergruppe das Stück bereits zwei mal aufgeführt. Das erste Mal am 17. Juni im Gemeinderaum der Honterusgemeinde und danach am 20. Juni beim Internationalen Deutschsprachigen Jugendtheaterfestival in Temeswar 2014. Die Jugendlichen haben dabei Ihre Eindrücke von hinter den Kulissen festgehalten:

Iulia Ionașcu: „Nach langem Suchen, wobei uns unsere Leiterin Georgiana Ion sehr viel geholfen hat, haben wir schließlich doch ein Theaterstück gefunden: „Leonce und Lena“. Nun konnten die Proben beginnen. Bevor wir aber nach Temeswar fuhren, haben wir unser Theaterstück einem kleinem Publikum im Gemeinderaum vorgespielt. Ich hatte plötzlich Angst auf die Bühne zu kommen…doch langsam vergaß ich alles um mich herum und konzentrierte mich nur noch auf meiner Rolle, Valerio, und schließlich begann ich auch Spaß daran zu haben. Ich muss sagen, dass wir, die ImPuls Theatergruppe, uns in dieser Zeit sehr nahe gekommen sind und ich schätze mich sehr glücklich in so einer Gruppe teilzunehmen.“

Horia Blejan:  „(…) Andrei Chalapco und ich haben uns in Temeswar beim Workshop „Impuls und Reaktion“ mit Klaudia Schmidt, Schauspielerin, und Christofer Varner, Musiker, eingeschrieben. Ich fand diese Übungen sehr interessant und auch nützlich. Die Premiere in Temeswar war wirklich super. Wir fühlten uns super auf der Bühne, alles ging gut und am Ende haben uns alle gratuliert für unsere Interpretation. Zum Schluss will ich sagen dass es mir sehr viel gefallen hat, ich bin sicher dass ich auch nächstes Jahr kommen werde.“

Andreea Dmitru: „(…) Bei unserer ersten Aufführung war ich sehr nervös, aber bis zu letzt ist alles gut gelaufen. In Temeswar ist unser Theaterstück gut gelungen und alles war perfekt. Mit Sicherheit möchte ich auch nächstes Jahr daran teilnehmen.“

Lucia Hogea: „(…) Die Kollegen und die Lehrerin sind sehr nett! Unser erstes Theaterstück haben wir im Gemeinderaum vorgestellt. Ich hatte viel Lampenfieber und ich Angst. Es hat aber sehr gut geklappt und alles war gut. Dann kam das Festival in Temeswar. Dort hatten wir die beste Erfahrung. Es war sehr schön und wir haben sehr viel gelernt!“

Victor Balaban (technische Abteilung- sound&music): „….Die Eröffnungszeremonie war sehr toll, und die Organisatoren auch. Am nächsten Tag hatten wir die Aufführung. Alles ist sehr gut gelungen, die Schauspieler haben gut gespielt, technisch funktionierte alles. Das Jugendtheaterfestival in Temeswar hat uns Vieles gelehrt, und hat uns näher gebracht.“

Eveline Eisenburger: „(…) Die Proben sind der Spaß dieser Gruppe. Wir haben dieses Jahr Hilfe von einer wichtigen Person bekommen, Georgiana Ion. Sie hat uns geleitet und geholfen das Stück auf die Beine zu stellen um am geliebten Festival teilnehmen zu können. Was bedeutet eigentlich Temeswar? 5 Tage voller Enthusiasmus, Erinnerungen, Freundschaften, Erfahrung. Wir haben viele neue Freundschaften geschlossen; wir viele haben das Eine gemeinsam: das Theater.“

Martin Stoia (technische Abteilung- Light & Light Effects): „(…) In Temeswar hatten wir alle  eine angenehme Zeit. Leider ist die Zeit viel zu schell vergangen und die meisten von uns wollten noch 2-3 Wochen bleiben; macht aber nichts, nächstes Jahr wollen wir schon wieder hin. Temeswar rocks !!”

Ich habe meinen Bericht mit Johann Wolfgang von Goethes Wörter angefangen – „Fast alles ist leichter begonnen als beendet“ – weil ich fühle, dass dieser nur der Anfang einer schönen Zusammenarbeit mit der ImPuls Theatergruppe ist und ich glaube es wird viel schwieriger sein ein Ende zu finden, da das Theater eine unsterbliche Kunst ist, die Menschen für immer zusammenbringen wird.

Georgiana Ion

Kulturassistentin des Deutschen Jugendforums Kronstadt